Bahngüterverkehr: + 2,8% im Gesamtjahr 2008, aber Rückgang zum Jahresende


Donnerstag, 26.03.2009

Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis)
mitteilt, transportierten die Eisenbahnunternehmen auf dem deutschen
Schienennetz im Jahr 2008 mit insgesamt 371,3 Millionen Tonnen 2,8%
mehr Güter als im Vorjahr. Allerdings verringerte sich das Wachstum -
nach Zuwächsen von über 5% im ersten Halbjahr - im dritten Quartal
auf 3,8%, im vierten Quartal (- 0,6%) wurde das Vorjahresergebnis
nicht erreicht. Im Dezember 2008 wurde ein Rückgang von 4,8%
errechnet.

Das Jahreswachstum wurde vor allem vom Binnenverkehr getragen, der
um 5,7% auf 239,3 Millionen Tonnen zunahm. Der grenzüberschreitende
Empfang nahm hingegen um 2,6% und der grenzüberschreitende Versand um
3,7% ab. Auch im Dezember 2008 konnte der Binnenverkehr noch leicht
zulegen (+ 0,7% gegenüber Dezember 2007), der grenzüberschreitende
Empfang sank in diesem Monat um 13,2%, der grenzüberschreitende
Versand sogar um 20,7%.

Die Mengenzunahme im Gesamtjahr 2008 entstand insbesondere bei
den Güterarten Erze, Metallabfälle (36,1 Millionen Tonnen; + 15,8%)
sowie bei Mineralölerzeugnissen (38,1 Millionen Tonnen; + 9,4%), aber
auch im Containerverkehr (einschließlich Wechselbehälter) mit 66,0
Millionen Tonnen und einer Zunahme von 9,6%. Containertransporte, die
einen hohen Anteil im grenzüberschreitenden Verkehr haben, sanken im
Dezember 2008 jedoch um 12,0% gegenüber Dezember 2007.

Die von den Bahnen erbrachte Leistung lag 2008 bei 115,7
Milliarden Tonnenkilometern (TKM), was ein Plus von 0,9% zum Vorjahr
bedeutete. Da dieser Wert sich aus dem Produkt der Tonnage und der
sich auf das deutsche Eisenbahnnetz beziehenden Kilometerentfernung
zusammensetzt, lässt sich die inländische Transportweite pro Tonne
ableiten: Für die Gesamt-Tonnage ergab sich hier ein Wert von 311,5
Kilometern (- 1,9% im Vergleich zu 2007), für den Containerverkehr
von 500,1 Kilometern (- 0,4%) und für den konventionellen Bereich
(einschl. Beförderung von Straßengüterfahrzeugen) von 270,7
Kilometern (- 3,4%). Die Differenzierung der Transportweiten nach
Hauptverkehrsverbindungen zeigt, dass der Durchgangsverkehr von
Ausland zu Ausland mit 637,2 Kilometern pro Tonne um mehr als das
Doppelte (+ 104,6%) über dem Ergebnis des Gesamtmarktes (311,5
Kilometer) liegt. Der Binnenverkehr kam auf 233,7 Kilometer, der
Versand in das Ausland auf 447,5 Kilometer und der Empfang aus dem
Ausland auf 392,2 Kilometer.

Eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser
Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Lothar Fiege,
Telefon: (0611) 75-2391,
E-Mail: eisenbahnverkehr@destatis.de

Originaltext: Statistisches Bundesamt
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/32102
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_32102.rss2

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de