Einkaufsmanager-Index auf Acht-Monats-Hoch


Mittwoch, 08.07.2009

Frankfurt am Main (ots) - Die deutsche Wirtschaft hat sich
stabilisiert: Zwar notierte der Markit/BME-Einkaufsmanager-Index
(EMI), Ausgabe 7/2009, zum elften Mal ununterbrochen unterhalb der
Wachstumsschwelle von 50, stieg aber zum fünften Mal in Folge an. Im
Berichtsmonat Juni kletterte der Index um 1.3 Punkte von 39.6 auf
40.9 und lag damit so hoch wie zuletzt vor acht Monaten im Oktober
2008.

Das Auftragsminus fiel so niedrig aus wie zuletzt im September
2008. Die Nachfrage chinesischer Unternehmen nach deutschen
Industrieprodukten zog an. Aus der Eurozone blieb die Zahl der
Bestellungen hingegen weiter schwach. Insgesamt drosselten die
Industrieunternehmen auch im Juni ihre Produktion. Primär Hersteller
von Konsum- und Investitionsgütern waren von der Auftragsflaute
betroffen.

Nach dem Deflations-Höhepunkt im Berichtsmonat März schwächte sich
der Rückgang der Einkaufspreise zum dritten Mal ab. Der Juni 2009 war
zudem gekennzeichnet durch eine schwache Rohstoffnachfrage sowie
durch reduzierte Verkaufspreise nahezu auf Rekordniveau.

Aufgrund niedriger Produktionsanforderungen bauten die Unternehmen
erneut Stellen ab, die Hochphase der Entlassungswelle scheint aber
durchschritten. Der Teilindex "Beschäftigung" stieg zum zweiten Mal
in Folge an. Die Unternehmen verhinderten durch Kurzarbeit,
Reduzierung von Zeitarbeitskräften und die verstärkte Nutzung von
Gleitzeitguthaben zusätzliche Entlassungen.

Der "Markit/BME Einkaufsmanager-Index" (EMI) ist ein monatlicher
Frühindikator zur Vorhersage der konjunkturellen Entwicklung in
Deutschland. Der Index erscheint seit 1996 unter der Schirmherrschaft
des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V.,
Frankfurt. Er wird von der britischen Forschungsgruppe Markit
Economics, Henley-on-Thames, erstellt. Der Index beruht auf der
Befragung von 500 Einkaufsleitern/Geschäftsführern der verarbeitenden
Industrie in Deutschland (nach Branche, Größe, Region repräsentativ
für die deutsche Wirtschaft ausgewählt). Der EMI orientiert sich am
Vorbild des US-Purchasing Manager´s Index (PMI).

Originaltext: Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V.
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/43266
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_43266.rss2

Pressekontakt:
Sabine Ursel
Leitung Kommunikation
Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)
Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt
Tel. 00 49/(0) 69/3 08 38-1 13, mobil 00 49 (0) 1 63/3 08 38 00
E-Mail: sabine.ursel@bme.de
www.bme.de