Produzierendes Gewerbe investiert 2008 über 6 Milliarden Euro in den Umweltschutz


Montag, 21.06.2010

Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen
Bundesamtes (Destatis) investierten Unternehmen des Produzierenden
Gewerbes im Jahr 2008 circa 6,1 Milliarden Euro in Maßnahmen, die dem
Umweltschutz dienen. Die größten Anteile der Investitionen entfielen
auf die Umweltbereiche Gewässerschutz mit 2,4 Milliarden Euro (circa
39%) und Klimaschutz mit 1,7 Milliarden Euro (circa 28%).

Im Jahr 2008 wurde die der Statistik zu Grunde liegende
Wirtschaftszweigklassifikation umgestellt. Deshalb liegen für das
Produzierende Gewerbe insgesamt keine Vergleichsangaben für 2007 vor.
In den vergleichbaren Abschnitten des "Verarbeitenden Gewerbes" und
"Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden" haben sich die
Umweltschutzinvestitionen im Jahr 2008 gegenüber 2007 um 5,3% erhöht.
Sie sind damit geringer gestiegen als die Gesamtinvestitionen (7,4%)
dieser Industriebereiche.

Das Engagement zum Umweltschutz war ungleich auf verschiedene
Wirtschaftszweige verteilt. Die in dieser Zusammensetzung erstmals
für das Berichtsjahr 2008 erfasste Wirtschaftsabteilung
"Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von
Umweltverschmutzungen" leistet mit 2,6 Milliarden Euro (circa 42% der
Umweltschutzinvestition insgesamt) einen entscheidenden
Investitionsbeitrag für den Umweltschutz. Hervorzuheben sind auch die
Bereiche Kokerei und Mineralölverarbeitung (384 Millionen Euro),
Chemische Industrie (345 Millionen Euro), Herstellung von Kraftwagen
und Kraftwagenteilen (200 Millionen Euro) sowie Metallerzeugung und
-bearbeitung (199 Millionen Euro).

Weitere Auskünfte gibt:

Zweigstelle Bonn, Lutz Radeske, Telefon: (0611) 75-8198, E-Mail:
umweltaufwendungen@destatis.de

Originaltext: Statistisches Bundesamt
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/32102
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_32102.rss2

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de