Zur finanziellen Situation privater Haushalte in Deutschland - Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA


Donnerstag, 08.07.2010

Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis)
mitteilt, kam 2008 nahezu jeder elfte private Haushalt (8,6%) in
Deutschland nach eigener Einschätzung "sehr gut" mit seinem
monatlichen Einkommen zurecht, weitere 69,5% der Haushalte "gut"
(24,3%) oder "relativ gut" (45,2%). Probleme hatte dagegen gut ein
Fünftel (21,9%) der Haushalte, die mit ihrem Einkommen "relativ
schlecht" (14,1%), "schlecht" (5,2%) oder "sehr schlecht" (2,6%)
zurechtkamen. Diese und weitere Ergebnisse zur finanziellen Situation
privater Haushalte in Deutschland wurden aus der Erhebung LEBEN IN
EUROPA (EU-SILC) 2008 ermittelt.

Mehr als vier Fünftel (81,2%) der Haushalte in Deutschland gaben
im Jahr 2008 an, durch die monatlich anfallenden Wohnkosten
"finanziell belastet" (59,2%) oder "stark finanziell belastet"
(22,0%) zu sein. Etwa jeder achte Haushalt (12,7%) hatte 2008 nach
eigener Einschätzung in den vergangenen zwölf Monaten einen
erheblichen Einkommensrückgang zu verzeichnen. Knapp jeder zehnte
Haushalt (9,2%) glaubte 2008, dass sich seine finanzielle Situation
in den kommenden zwölf Monaten verbessern werde, dagegen nahmen 22,8%
der Haushalte an, dass eine Verschlechterung eintreten werde.

Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA sowie methodische Erläuterungen und
Publikationen sind über die Themenseite des Statistischen Bundesamtes
erhältlich.

Für weitere amtliche EU-Statistiken steht unter
www.eds-destatis.de der Europäische Datenservice (EDS) zur Verfügung.

Eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser
Pressemitteilung unter www.destatis.de.


Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Silvia Deckl,
Telefon: (0611) 75-8697,
E-Mail: private-haushalte@destatis.de

Originaltext: Statistisches Bundesamt
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/32102
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_32102.rss2

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de