Private Pflege-Police sorgfältig kalkulieren / Die zusätzliche Absicherung kann Sorgen mindern, ist aber teuer


Freitag, 06.05.2011

Baierbrunn (ots) - Eine private Zusatzversicherung für das
Pflegerisiko im Alter ist schwer zu kalkulieren. Der tatsächliche
Finanzbedarf sei häufig kleiner als befürchtet, berichtet das
Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Im Schnitt bräuchten Männer für
2,5 Jahre und Frauen für 3,5 Jahre Hilfe, aber die extrem teure
Pflegestufe III nur für wenige Monate. Ausreichender Schutz ist aber
ziemlich teuer. Für eine Frau, die mit 55 Jahren einsteigt, kostet
eine Pflegetagegeldversicherung leicht 70 Euro im Monat - ein Leben
lang, oft auch im Leistungsfall. Der tritt meistens erst im hohen
Alter über 80 ein, wenn man schon jahrzehntelang einbezahlt hat. Wer
über die Zusatzabsicherung also nachdenkt, sollte sich genau beraten
lassen. Die Stiftung Warentest hat Pflegeversicherungen getestet, und
auch Verbraucherzentralen helfen bei einer Entscheidung .

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.
Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung
verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters
der verlinkten Seite.

Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 5/2011 liegt in den
meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung
an Kunden abgegeben.

Originaltext: Wort und Bild - Senioren Ratgeber
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/52278
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_52278.rss2

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de