Neue Förderungen für energieeffiziente Maßnahmen: Klimaschutzkampagne gibt Verbrauchern Orientierung / Online-Ratgeber helfen Verbrauchern im Förderdschungel


Montag, 02.04.2012

Berlin (ots) - Mit Beginn des neuen Quartals haben sich bei der
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und dem Bundesamt für Wirtschaft
und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wichtige Förderungen im Bereich der
energetischen Gebäudemodernisierung geändert: Der Einsatz von
Blockheizkraftwerken (BHKW) wird wieder gefördert, die Optimierung
der Wärmeverteilung bei bestehenden Heizungsanlagen wird bezuschusst
und mit dem "Effizienzhaus-Denkmal" wurde ein neues Programm
aufgelegt. Bauherren und Sanierer verlieren im Hin und Her der
Förderrichtlinien oft den Überblick. "Energetische Sanierungen im
Gebäudebestand sind eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der
Energiewende. Mit klaren Informations- und Beratungsangeboten über
Förderprogramme und deren Bedingungen möchten wir die Verbraucher
dazu motivieren, eine Sanierung in Angriff zu nehmen.", sagt Tanja
Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen co2online GmbH.

Ein neues Themenspezial der vom Bundesumweltministerium
geförderten Klimaschutzkampagne von co2online informiert auf
www.klima-sucht-schutz.de über aktuelle Änderungen bei den
staatlichen Förderprogrammen für energetisches Sanieren und Bauen.
Interaktive Online-Ratgeber bieten darüber hinaus individuelle
Unterstützung. Mit dem Förderratgeber findet jeder Nutzer das
passende Förderprogramm für sein Vorhaben. Hausherren, die ein
bestimmtes Budget für die energetische Sanierung ihres Gebäudes zur
Verfügung haben, können mit dem Modernisierungsratgeber das passende
Maßnahmenpaket berechnen.

Förderung für kleine BHKW wieder aufgenommen

Seit April sind neue Blockheizkraftwerke mit einer elektrischen
Leistung von bis zu 20 Kilowatt wieder förderfähig. Eine Novelle des
Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes macht die erneute Förderung möglich.
Anträge können ab 1. April beim BAFA eingereicht werden. Nach Angaben
des Bundesamtes liegt der einmalige Investitionszuschuss für ein
Mini-Blockheizkraftwerk in einem bestehenden Ein- und
Zweifamilienhaus oder einem kleinen Mehrfamilienhäusern zwischen 1500
und 3500 Euro, je nach Größe der Anlage.

KfW fördert Optimierung der Wärmeverteilung bei bestehenden
Heizungsanlagen

Ab dem 1. April wird im Rahmen des KfW-Programms "Energieeffizient
sanieren" die Optimierung der Wärmeverteilung bei bestehenden
Heizungsanlagen als Einzelmaßnahme gefördert. Bestandteil dieser
Maßnahme ist ein hydraulischer Abgleich. Der sorgt für die optimale
Einstellung der Anlage, senkt Energiekosten und mindert den
CO2-Ausstoß. Weitere Informationen zu diesem Geheimtipp für den
Heizungskeller gibt es auf www.meine-heizung.de. Außerdem ist seit
April das KfW-Programm "Effizienzhaus-Denkmal" in Kraft getreten. Im
Rahmen der neuen Förderung werden vergünstigte Zinssätze oder
Zuschüsse von bis zu zehn Prozent der Investitionskosten für
Maßnahmen an denkmalgeschützten Immobilien vergeben, die zu einer
Verbesserung der Energiebilanz führen.

Über co2online und "Klima sucht Schutz"

Die gemeinnützige co2online GmbH (www.co2online.de) setzt sich für
die Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein. Mit interaktiven
Energiespar-Ratgebern, einem Energiesparkonto, Heizspiegeln und
Heizgutachten motiviert sie den Einzelnen, mit aktivem Klimaschutz
auch Geld zu sparen. Ein starkes Netzwerk mit Partnern aus Medien,
Wissenschaft, Wirtschaft und Politik unterstützt verschiedene
Informationskampagnen. Die Handlungsimpulse, die die Kampagnen von
co2online auslösen, tragen nachweislich zur CO2-Minderung bei.
co2online ist Träger der vom Bundesumweltministerium geförderten
Kampagne "Klima sucht Schutz" (www.klima-sucht-schutz.de). Die
Kampagne informiert Verbraucher über Klimaschutz und Klimawandel und
hilft, individuelle Einsparpotenziale in den Bereichen Heizen, Strom,
Verkehr und Konsum zu erkennen und zu nutzen. Projekte wie das
Klima-Orakel, das Klima-Barometer, das Online-Branchenbuch "Rat und
Tat" oder der Energiesparmeister-Wettbewerb motivieren alle
Altersgruppen zum Mitmachen.

Originaltext: co2online gGmbH
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/58889
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_58889.rss2

Pressekontakt:
Sebastian Lambeck
co2online gemeinnützige GmbH
Hochkirchstr. 9
10829 Berlin
Tel.: 030 / 780 9665 - 26
Fax: 030 / 780 9665 - 11
E-Mail: sebastian.lambeck@co2online.de
www.twitter.com/co2online
www.facebook.com/Klima.sucht.Schutz