foodwatch zum Thema Eier-Betrug


Dienstag, 26.02.2013

Berlin (ots) - Zum mutmaßlichen Betrug mit falsch deklarierten
Eiern erklärt Anne Markwardt von der Verbraucherorganisation
foodwatch:

"Das Kontrollsystem hat hoffnungslos versagt.
Lebensmittelkontrollbehörden und Öko-Kontrollstellen müssen die
Ergebnisse ihrer Betriebskontrollen publik machen, damit sich die
Öffentlichkeit ein Bild davon machen kann, wo, wie oft und wie
intensiv Hühnerhalter überhaupt überprüft wurden. Erst dann können
die entscheidenden Schwachstellen im Kontrollsystem erkannt und
abgestellt werden.

Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium muss jetzt alle
Informationen über die Eier-Betrüger auf den Tisch legen. Es muss
sicherstellen, dass erstens alle falsch deklarierten Eier aus dem
Handel genommen werden und zweitens die Verbraucher informiert
werden, welche falsch deklarierten Eier bei ihnen noch im Kühlschrank
liegen."

Originaltext: foodwatch e.V.
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/50496
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_50496.rss2

Pressekontakt:

foodwatch e.V.
Martin Rücker
E-Mail: presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)30 / 24 04 76 - 2 90