Studie zur Restkreditversicherung: Jeder vierte Ratenkredit ist versichert


Montag, 24.10.2016

Berlin (ots) -

- Querverweis: Die Studie liegt in der digitalen
Pressemappe zum Download vor und ist unter
http://www.presseportal.de/pm/62178/3463774 abrufbar -

Viele Verbraucher zahlen Konsumgüter wie Autos, Möbel oder
Computer in Monatsraten. Drei von zehn Haushalten nutzen dafür einen
Kredit. "Zur Rückzahlung der Raten ist ein regelmäßiges Einkommen
nötig", erläutert Peter Wacket, Geschäftsführer des
Bankenfachverbandes, und ergänzt: "Für den Erhalt der
Zahlungsfähigkeit bieten Banken daher optional eine
Restkreditversicherung an". Jeder vierte Ratenkreditnutzer sichert
seine Ratenzahlungen mit einer Restkreditversicherung ab, wie eine
aktuelle Studie ergibt. Der Anteil der Versicherten ist dabei seit
mehreren Jahren konstant. Drei Viertel der Ratenkredite bleiben
unversichert.

Hauptrisiko Arbeitslosigkeit

Zu den häufigsten Risiken, die finanzielle Engpässe bis hin zur
Überschuldung auslösen können, zählt die Arbeitslosigkeit. Auch eine
Trennung oder Krankheit sowie der Tod eines Partners gehören zu den
Lebensereignissen, welche die Einkommenssituation schlagartig
verändern. Rund die Hälfte aller Versicherten wählt eine Absicherung
der drei Hauptrisiken Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und Tod.
17 Prozent sichern ausschließlich das Todesfallrisiko ab. Auch das
Scheidungsrisiko lässt sich versichern, diese Option wird aber nur
von jedem Zehnten gewählt.

Hohe Kundenzufriedenheit

Die Zufriedenheit der Kunden mit der Restkreditversicherung ist
hoch. Rund zwei Drittel der Versicherten sind sehr bzw. äußerst
zufrieden, nur vier Prozent sind nicht zufrieden und knapp ein
Drittel ist neutral eingestellt. "Gerade bei finanziellen
Verpflichtungen haben Verbraucher oft ein hohes Sicherheitsbedürfnis,
das durch die Restkreditversicherung befriedigt wird", sagt Wacket.

Marktstudie Restkreditversicherung 2016
https://ssl.bfach.de/media/file/8961.pdf

Textfassung der Presseinformation
https://ssl.bfach.de/media/file/8951.docx

Der Bankenfachverband (BFACH) vertritt die Interessen der
Kreditbanken in Deutschland. Seine Mitglieder sind die Experten für
die Finanzierung von Konsum- und Investitionsgütern wie
Kraftfahrzeugen aller Art. Sie haben aktuell mehr als 160 Milliarden
Euro an Verbraucher und Unternehmen ausgeliehen und fördern damit
Wirtschaft und Konjunktur. Mehr als jeder zweite Ratenkredit stammt
von einer Kreditbank.

OTS: Bankenfachverband e.V.
newsroom: http://www.presseportal.de/nr/62178
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_62178.rss2

Pressekontakt:
Bankenfachverband
Stephan Moll, Referatsleiter Markt und PR
Tel. 030 2462596-14
stephan.moll@bfach.de